Sanierung

Privathaushalt

Prüfen Sie folgende Punkte in Ihrem Heizraum:

  • Beträgt die Raumtemparatur im Heizraum unter 18°C?
  • Sind die Rohrleitungen vom Kessel in die Stockwerke und zum Boiler isoliert?
  • Wird die Verschalung Ihres Kessels höchstens handwarm, wenn er eingeschaltet ist?
  • Ist die Leitung auf dem Typenschild Ihres Kessels/Brenners in kW angegeben? (Bis etwas 1960 gar kein Leistungsschild, bis 1978 kcal/h)
  • Wird Ihre Anlage automatisch gesteuert (Innen- und Aussenthermostat)?
  • Läuft Ihr Brenner bei Ausssentemperaturen über 0°C nach Einschalten mehr als 3 Min. an einem Stück, bis er wieder abschaltet?

Haben Sie mehr als zweimal die Frage verneint, dürfte Ihre Heizung dem heutigen Umwaltstandard nicht mehr entsprechen. Hier lohnt es sich unseren Energieberater Herr Marcel Christen oder Ihren Installateur zu kontaktieren!

Die Rechnung geht auf!

Weil sowohl Grundinvestitionen als auch Unterhaltsaufwendungen für Erdgas-Heizsysteme vergleichsweise günstig sind, ist Erdgas für Hauseigentümer eine höchst interessante Alternative zum Öl. Dies gilt umso mehr, wenn man die ökologischen Vorteile in eine Kostenrechnung mit einbezieht. Eine vom Bund (BUWAL-Studie Ökobilanzen "Heizenergie aus Heizöl, Erdgas und Holz" 2000) durchgeführte Untersuchung beweist eindrücklich, dass Heizen mit Erdgas die Umwelt weit wendiger belastet als Heizöl oder Holz. Erdgas verbindet somit auf mustergültige Weise die Erwartungen bezüglich Ökologie und Ökonomie.