Funktionsprinzip

Gaswärmepumpen nutzen Gas als primäre Antriebsenergie. Einen bedeutenden Teil ihrer Leistung beziehen sie jedoch aus Umweltwärme, welche z. B. über Erdsonden gewonnen wird. Es kommen zwei innovative Technologien zum Einsatz, die unterschiedliche Lösungsansätze verfolgen: Gasabsorption und Gasadsorption.

Um mehr über die innovativen Gaswärmepumpen-Technologien zu erfahren, schauen Sie sich die beiden Filme an.

Gasabsorption

Drei Kreisläufe richtig kombiniert ergeben eine überzeugende Lösung für Heizung und Warmwasser: Absorptions-Wärmepumpen nutzen Gas als Antriebsenergie, arbeiten mit einer Ammoniak-Wasser-Mischung und erfahren Unterstützung vom Hilfsgas Helium. Ergebnis dieser Zusammenarbeit: Eine Wärmepumpe ohne bewegliche Teile, die noch effizienter arbeitet als moderne Gas-Brennwertheizungen.

 

Gasadsorption

Auf den ersten Blick scheint er unspektakulär, aber hinter der Blende einer Gaswärmepumpe zeigt er sein wahres Gesicht: Zeolith. Das Mineral aus Aluminium- und Siliziumoxid ist ein echter Verwandlungskünstler. Aufgrund seiner zahlreichen submikroskopischen Kanäle, kann Zeolith erhebliche Mengen Wasser „einlagern“. Sind die Kapazitäten aufgebraucht, beginnt er zu sieden, wodurch Energie freigesetzt wird. Wird das Mineral zusätzlich erhitzt, tritt das Wasser als Dampf wieder aus.

 

Wie funktioniert eine Gaswärmepumpe?

Die Gaswärmepumpe ist eine Wärmepumpe, die mit Erdgas angetrieben wird. Durch die Nutzung von Umgebungswärme, die als erneuerbare Energie gilt, kann der Wirkungsgrad im Vergleich zum kondensierenden Gaskessel weiter gesteigert werden.

Entwicklung der Wirkungsgrade von Gasgeräten
Entwicklung der Wirkungsgrade von Gasgeräten